Elektrische Heizung: Aufbau und Verarbeitung

Die ideale Wärme und ihre Einzelschritte

Eine elektrische Heizung bietet sich ganz besonders an, um eine angenehme sowie gleichmäßige Temperatur zu erreichen. Eine ausgeglichene Temperatur wird durch Kombination aus Konvektions- sowie Strahlungswärme erzielt. Das dazu notwendige Prinzip einer elektrischen Heizung ist denkbar einfach: Anhand eines so genannten Schamotte-Speicherkerns im Inneren der Stromheizung werden die außen liegenden Heizrippen aus Stahl gleichmäßig angewärmt. Diese überall gleiche Wärmeverteilung wird dadurch erzielt, dass entsprechende Speicherplatten bündig auf der Heizfläche aufliegen. Damit wird ein entscheidender Vorteil von Heizen mit Strom ersichtlich. Denn eine herkömmliche Zentralheizung kann eine vergleichbare Heizoberfläche nicht erreichen. Bei der elektrischen Heizung wird eine große Oberfläche erzielt, indem kaminartig ausgebildete Heizrippen mit Abmessungen von nur etwa einem Zentimeter direkt am Gehäuse angebracht werden. Bei Heizen mit Strom besteht dennoch nie die Gefahr von Überhitzung, da neben einer ansprechenden Optik der Stromheizung nicht auf Sicherheitsstandards verzichtet wird. Gewährleistet wird dies durch entsprechende Einzelsegmentschaltungen. Damit erscheinen die elektrischen Heizungen nutzerfreundlich und geschmackvoll zugleich.

Elektro Heizung

Was sind Schamotte-Speichersteine?

Diese Bauteile der elektrischen Heizung werden aus einem Gemisch verschiedener mineralischer Grundstoffe bei hohem Druck von mehr als 200 Tonnen gepresst. Daraufhin werden die Objekte durch einen Brennvorgang unter Temperaturen zwischen 1.000 und 1.500 °C in ihre abschließende Form gebracht. Zeitgleich wird jeder einzelne Stein mit Heizleitern versehen. Diese luftdicht angepassten Leiter dienen als Kontakte zur Stromzufuhr. Der abschließende Bearbeitungsvorgang besteht dann nur noch darin, die Oberfläche anhand einer speziellen Legierung gegen äußere Einflüsse zu versiegeln. Die Schamotte-Steine werden mit einer speziellen Imprägnierung versehen. Sie verhindert, dass die Steine Feuchtigkeit aufnehmen.

Herstellung – Verkleidung der elektrischen Heizung

Der äußere Mantel einer elektrischen Heizung ist aus verschiedenen Stahlblechen gefertigt. Da hier Bleche in einer stärkeren Qualität verwendet werden als etwa andere Hersteller dies tun, ist die Verkleidung besonders stabil. Es wird bei der Montage immer ein Stahlblech durchgängig mit einem Rippenblech verschweißt. Alle Bleche der Stromheizung werden anschließend mit einem besonderen Pulverlack versehen. Diese Oberflächenschicht wird auf elektrostatischem Weg aufgebracht und bei etwa 200 Grad Celsius eingebrannt. Die emaillierte Oberfläche (RAL 9010 Reinweiß) garantiert große Hitzebeständigkeit sowie Belastbarkeit gegen Stöße, Kratzer und Licht. Dabei kann die Oberfläche der Stromheizung mit allen gewünschten RAL-Farben beschichtet werden.

Elektroheizung Innenaufbau schematisch

Schlussmontage und Qualitätssicherung

Mit einem hitzeunempfindlichen Silikon werden die Schamottesteine sowie die Einzelsegmentabschaltung in einem letzten Arbeitsgang in die Verkleidung der elektrischen Heizung geklebt und mit Kabeln versehen. Die Verkleidungen aus Stahlblech, obere und untere Abdeckung sowie die äußeren Seitenteile werden anschließend mit Schrauben befestigt.

Bei abschließender Endkontrolle wird jede elektrische Heizung auf Funktion sowie Verarbeitung nach dem zwingend vorgeschriebenen VDE-Prüfverfahren überprüft und erhalten eine identifizierbare Seriennummer inklusive einem VDE-Qualitätsprotokoll der Prüfung.